Pilzkontrolle

Die Pilzkontrolle erfolgt in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Wynau.

Pilzkontrolle 2016  [PDF, 69.0 KB]

 

  • Verwenden Sie zum Pilzsammeln nur Körbchen, nie Plastiksäcke
  • Pflücken Sie zum Essen nur die Pilze, die Sie bereits als Speisepilze sicher kennen. Giftige oder für den Kochtopf ungeeignete Pilze bleiben unangetastet.
  • Ganz junge oder alte Pilze sowie madige und von Ungeziefer angefressene Exemplare sind als Speisepilze wertlos, als stehen lassen.
  • Pflücken Sie zum Essen nur so viele Pilze, wie Sie mit Ihrer Familie in einer Mahlzeit verzehren können.
  • Die gesammelten Pilze sollten schon im Wald von anhaftender Erde, Nadeln, usw. befreit werden. Dabei ist jedoch zu beachten, dass die besonderen Merkmale wie Stielbasis usw. nicht beeinträchtigt werden.
  • Pflücken Sie von unbekannten Pilzen zur Bestimmung nur zwei oder drei Exemplare; vorsichtig aus dem Boden drehen, nicht säubern und Standort usw. notieren.
  • Seltene Pilze sind unbedingt zu schonen.
  • Schonen Sie das Biotop des Waldes. Einerseits sind Pilze für einen gesunden Wald lebenswichtig, andererseits kann nur ein gesunder Wald ein vermehrtes Pilzwachstum bringen.
  • Wenn Sie nicht ein ausgewiesener Pilzkenner sind, sollten Sie nie ein Pilzgericht auf den Tisch bringen, welches aus unktrollierten Pilzen hergestellt wurde.